DRK Schwäbisch Gmünd

Die Schaffung einer Identität ist die maßgebliche Aufgabe des neuen „Herz der Gesundheitsstadt“ Schwäbisch Gmünd. Die Gliederung der Gebäude sowohl vertikal als auch horizontal ist identitätsstiftend. Eine klare innere Struktur sowie Zuordnung von Nutzung bezogen auf Ebenen ermöglicht eine einfache Orientierung im Gebäude. Jede Nutzung hat ihre eigene Adresse im Gebäudeensemble. Ziel des Entwurfs war es vor allem, ein ausgewogenes harmonisches und menschliches Umfeld zu schaffen.

Der Neubau des DRK fügt sich in die parzellierte Struktur der Weißensteiner Straße ein. Durch die Gliederung der Baukörper wird die Maßstäblichkeit der Umgebung aufgenommen und gleichzeitig der vorhandenen Baumasse des Margaritenhospitals ein Gegenpol gesetzt. Die entstehenden Freiräume schaffen übersichtliche, von unterschiedlichen Qualitäten geprägte Außenräume, welche sich gleichsam eines Mäanders um die einzelnen Baukörper herum entwickeln - Ein städtischer Platz an der Weißensteiner Straße, eine Parkanlage im Hof, die sich zur Landschaft hin öffnet, sowie ein beschützender Garten. Das Gebäudeensemble bildet an der Kreuzung Weißensteiner Straße/Bischof-Keppler Straße mit 4 Geschossen städtebaulich einen Hochpunkt und begleitet beide Straßen mit einer 3-geschossigen Bebauung, die nach Süden in ihrer Höhenstaffelung zum Grünzug der Schapplachhalde abnimmt. Die Nutzung des DRK wurde flächig im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss untergebracht um Bereiche klar zuzuordnen und kurze Wege zu gewährleisten. Auf Grund der städtebaulichen Forderung einer 3-geschossigen Randbebauung wurde die Anregung des DRK aufgegriffen und für das 2. Obergeschoss betreute Wohnungen konzipiert.